logo mit schrift HG

HG-LOGO

„SCHNEEWITTCHEN“ sucht das besondere Erfrischungsgetränk

Projekt „Jugend und Streuobst“ an der Johann-Georg-Doertenbach-Schule

Ein Getränk zu kreieren, das dann vermarktet wird und damit in den Handel kommt – dieser reizvollen Aufgabe stellten sich Auszubildende aller Berufsgruppen der Hotel- und Gaststättenabteilung der Johann-Georg-Doertenbach-Schule in Calw.

Den Auftrag hierzu bekamen die Schülerinnen und Schüler von “Schneewittchen“, der Streuobst-Initiative Calw-Enzkreis-Freudenstadt e.V.. Aber nicht - wie im Märchen – um die Äpfel zu vergiften, sondern um die Äpfel der heimischen Streuobstwiesen, deren Erhalt das Ziel von „Schneewittchen“ ist, zu veredeln. Das Ziel ist, auf der Grundlage von Apfel- oder Zwetschgensaft ein Erfrischungsgetränk von Jugendlichen für Jugendliche zu entwerfen. So machten sich die Auszubildenden unter der Leitung ihrer Fachlehrer Erik Schnauder und Marcus S. Siebert ans Werk, experimentierten mit Gewürzen und Kräutern wie Rosenwasser, Kamille, Chili, Zitronengras oder Ingwer, um daraus einen Sirup herzustellen, der dann mit den Obstsäften gemischt wurde. Alle Zutaten sind biologischer Herkunft oder fair gehandelt. Aus den verschiedenen Varianten wurden zwei Kreationen ausgewählt, die dann von 100 Schülerinnen und Schülern der Hotel- und Gaststättenabteilung verkostet werden. Aus dieser Verkostung geht das Siegergetränk hervor.

Für Martina Hörmann, der Geschäftsführerin von „Schneewittchen“, war dieses Saft-Mix-Event „sehr spannend „ , und Bürgermeister Joachim Flik aus Rohrdorf, der Vorsitzende der Streuobstinitiative, betonte die regionale Zielsetzung des Projekts: “Auf der Basis unseres heimischen Apfelsaftes, ergänzt durch andere Geschmacksnoten, wurde ein Produkt von Jugendlichen entworfen.“  Er ernannte die beteiligten Schülerinnen und Schüler, Hendrik Fritsch, Sabine Zwanger, Laura Klauke, Kamile Matulyte, René Weißner, Victoria Strunz und Alix Weigel schon zu „zukünftigen Saftsommeliers.“

 

Bildunterschrift:
Laura Klauke, René Weißner und Hendrik Fritsch (von links) bei der Herstellung des Erfrischungsgetränkes