logo mit schrift HG

HG LOGO

 

Hochdorfer Kronenpokal 2022

 

 

Quelle von *// Auszug vom Schwarzwälder-Bote
Fotos: Fritsch


Acht Jungköche – acht Drei-Gänge-Menüs – ein Wettbewerb. Mit herausragenden Menükreationen überzeugten die Auszubildenden beim Hochdorfer Kronenpokal die Jury.

Die verschiedenen Menüs:

Variationen von Pfifferlingssuppen als Vorspeise, Hauptgang mit Lamm und Aubergine sowie eine Kombination von Erdbeere und Joghurt zur abschließenden Versüßung des Abends. Diese Vorgaben hatte der Wettbewerb in diesem Jahr. Zusätzlich durften die Köche sich von vorbereiteten Zutaten bedienen und ihr Menü entwerfen. Von Beginn bis Ende überzeugte nicht nur das Anrichten der Speisen – das Auge isst bekanntlich mit –, sondern vor allem der Geschmack. Zart und cremig schien wohl das Motto des Abends zu sein. Eine meist cremige Suppe, gefolgt von zartem Lamm und zum Ausklang die verschiedenen Variationen an Desserts.

Ein reiner Genuss für die Gäste und ein gelungener Abend durch und durch. Das zeigte sich auch an der Freude der teilnehmenden Wettbewerber während der Siegerehrung im Anschluss an das Essen. "Einmal kurz vorweg: Ihr alle habt eure praktische Abschlussprüfung bestanden", erklärte Jury-Vorsitzender Franz Berlin. "Einen letzten Platz gibt es sowieso nicht, nur einen ersten, zweiten, dritten und vierte Plätze."
Die Gewinner des Abends

Den vierten Platz erreichten Bastian Wolff (Denkfabrik Karlsruhe), Mohammed Kur (Schlosshotel Molkenkur), Marius Störzer (Hotel Talblick Wildberg), Patrick Berger (Gasthof zum Bären Bruchsal) sowie Kevin Weber (Hotel Ratsstube Ettlingen). Neben einem kleinen Pokal erhielten sie ein Sixpack Hochdorfer, ein Kochbuch mit Wasser und Wein von Teinacher sowie ein Buch für das Gestalten von Menüs mit Bier.

Dritter wurde Leines Firsching (Radisson Blu Hotel Mannheim). Mit seinem Menü überzeugte er die Jury. Den zweiten Platz erreichte Fabian Kellenbenz (Hotel Berlins KroneLamm). Das Siegermenü bestand aus einer Pfifferlingssuppe mit Gyoza und gebackenem Eidotter; einem Lammrücken im Kartoffelmantel mit Rosmarinjus dazu Auberginen-Canelloni sowie dem Dessert mit gefüllten Limetten-Crêpes mit Erdbeer-Joghurtcreme und Zartbitter-Ganache. Hinter diesem Menü stand der Erstplatzierte Jossiah Messal (Talblick Wildberg).

 

HG LOGO

 

Hochdorfer Kronenpokal 2021

 

 

Von Judith und Dietmar Ketterle* Quelle Schwarzwälder-Bote


Nein, es ist kein Restaurant-Besuch. Ein kulinarischer Abend der besonderen Art war es, der im Rahmen eines Kochwettbewerbs in der Johann-Georg-Doertenbach-Schule in Calw-Wimberg stattfand: der Hochdorfer Kronenpokal.
Charmant führte Ricarda Becker, Mitglied des Kochclubs Nordschwarzwald, durch den gelungenen kulinarischen Abend. Der Abend begann mit einem gemütlichen Sekt-/Bierempfang. Die Schar der geladenen Gäste bestand aus Vertretern gastronomischer Betriebe, kommunaler Verwaltung und Touristikeinrichtungen. Ebenso waren Unternehmer und Sponsoren der Gastronomie vertreten.
Ricarda Becker stellte das Hauptziel des Kochclubs vor, das im Wesentlichen aus der Nachwuchs- und Ausbildungsförderung besteht. Seit 1987 organisiert der Kochclub den regionalen Wettbewerb für Köchinnen und Köche im dritten Lehrjahr. Die Kochlehrlinge werden so auf die Begebenheiten der praktischen Prüfung vorbereitet. Erstmals in diesem Jahr waren zwei ambitionierte Auszubildende aus dem 2. Lehrjahr dabei.
Es war ein langer Tag für die Wettbewerbs-Teilnehmer, der mit einer schriftlichen Prüfung begann. Die praktische Prüfung stellte den Höhepunkt des Wettbewerbs dar. Aus einem Warenkorb mit der Vorgabe »Klare Suppe mit Einlage«, im Hauptgang Kalbstafelspitz und zum Dessert Schokolade und Apfel zauberten die Teilnehmer sechs verschiedene und köstliche Menüs. Die Betreuung der Teilnehmer erfolgte unter anderem durch den Vorsitzenden des Kochclubs, Stephan Kapp.

Auch die Grußworte von Michael Niedoba, Leiter der Doertenbach-Schule, waren mit viel Dank an alle Beteiligten und einer großen Begeisterung für die Veranstaltung verbunden. Zeigte dieser Wettbewerb doch, wie attraktiv eine handwerkliche Ausbildung im Nahrungsmittelbereich sein kann.
Die einzelnen Gänge schmeckten hervorragend. Die Gäste erhielten aus unterschiedlichen Menüs jeweils eine Vorspeise, einen Hauptgang und ein Dessert. Und alle waren sich einig, dass hier auf hohem Niveau gekocht und angerichtet wurde.
Der Höhepunkt für die Wettbewerbsteilnehmer war neben der Präsentation ihrer jeweiligen Menüs die Bewertung durch die fachkundige Jury.

Das Gewinnermenü von Felicitas Scholz-Hoppe aus dem Landgasthof Feckl in Ehningen bestand aus einer Tomatenessenz mit Basilikumklößchen. Als Hauptgang einen mit Niedertemperatur gegarter Kalbstafelspitz, Portwein-Jus dazu Petersilienwurzeln und Thymian-Grieß-Schnitte. Als Dessert Duett von der Schokolade trifft auf Apfel. Apfelcrumble mit dunklem Schokoladen Parfait, weise Schokoladen Panna Cotta und Topfencreme
Die beiden Erst- und Zweitplatzierten dürfen sich über eine Teilnahme am Rudolf-Achenbach-Pokal freuen. Hierbei handelt es sich um einen Bundesjugendwettbewerb für junge Köche.

 

 

 

 

Karlsruhe

Rang

Name

Vorname

Betrieb

Ort

1 Scholz-Hoppe Felicitas Landgasthof Feckl Ehningen
2 Räder Tobias Berlins Krone Lamm Bad Teinach-Zavelstein
3 Eu Sungjun Christians Restaurant Neckargemünd
4 Gamradt Christopher Kesselhaus Karlsruhe
4 Kaiser Kevin Dekra Altensteig
4 Rapp Nicolas Kurhaus Bad Liebenzell
4 Rech Joshua Engelhorn Gastro Mannheim
4 Spicuzza Bruno Europäischer Hof Heidelberg

 

 

HG LOGO

 

Hochdorfer Kronenpokal 2020

 

 

Von Judith und Dietmar Ketterle* Quelle Schwarzwälder-Bote

Wann kommt man schon in den Genuss einer Roten-Bete-Kraftbrühe oder einer mediterranen Fischsuppe mit Grießschnitte und Gemüseeinlage, rosa gebratenem, pochiertem oder doch geschmortem Kalbstafelspitz mit kreativen Soßen und Beilagen? Und als Dessert »Schokolade trifft Obst«. Der Kreativität waren kaum Grenzen gesetzt. Dazu verschiedene Biere, denn nicht nur Wein kann die einzelnen Gänge eines Menüs umschmeicheln.